Über uns

2003 sind wir nach Altengottern gezogen und waren von der Lage dieses Ortes sowie unseres Gehöftes begeistert. Neben zwei Wohnhäusern befand sich auf dem Grundstück ein weiteres, stark restaurierungsbedürftiges ursprüngliches Bauernhaus, dessen Erhalt und Sanierung uns seitdem begleitete. Mit dem Leitgedanken der Nachhaltigkeit haben wir den Entschluss gefasst, unser um 1900 erbautes Bauernhaus zu sanieren. Aus einer Idee wurde 2011 langsam Realität und die umfangreiche Sanierung konnte mit Hilfe des Dorferneuerungsprogrammes beginnen. So arbeiteten heimische Handwerksunternehmen Hand in Hand und schafften im ersten Bauabschnitt die Fertigstellung von Entkernung und Rohbau. In 2012 konnten die Bauarbeiten fortgesetzt und schließlich in 2013 die Feinarbeiten in Angriff genommen werden. 2014 wurde dann das Gästehaus eingerichtet und mit Verlegen von Basaltpflaster aus der damaligen Zeit konnten die Außenarbeiten abgeschlossen und der Betrieb aufgenommen werden.

Seit 2003 ist unser kleiner Hof stetig gewachsen. Geleitet von dem Idealbild der Selbstversorgung machten wir einen kleinen Anfgang mit der Haltung einiger Hühner. Mit der Bewirtschaftung von Flächen wuchs der Gedanke an die Haltung von Schafen oder Rindern. So begannen wir in 2010 mit der Haltung von Zwergzebus. Von anfänglich fünf Tieren wuchs die kleine Herde durch Nachwuchs langsam heran. Derzeit halten wir 9 Tiere. In regelmäßigen Abständen werden die Tiere in Hausschlachtung für den Eigenbedarf geschlachtet. 2013 hielten wir erstmalig Schafe, auch diese für den Verzehr vorgesehen. So besteht derzeit unser Hof aus 5 Hühnern, 4 Gänsen, 3 Enten, 2 Schafen, 9 Zebus, zwei Hunden und drei Katzen sowie aus unserer Familie. 


Wir haben etwas Besonderes!

Warum? Unser Alltag wird begleitet von dem Leitgedanken der Natürlichkeit und Nachhaltigkeit. Nicht nur im Bezug auf unsere Familie und unsere Ernährung, sondern auch bezogen auf die Tiere in unserer Obhut.

Unsere Tiere werden ausschließlich natürlich ernährt, ohne Zusätze und künstliche Bestandteile. Diese Ernährung hat, verbunden mit der extensiven Haltung und dem Schlachtverfahren unmittelbaren Einfluss auf die Fleischqualität. Das Futter für unsere Rinder gewinnen wir auf unseren Wiesen selbst.






Das alte Bauernhaus erstrahlt in neuem Glanz mit traditionellen Baustoffen. Für das Ausmauern der Gefache wurden Lehmsteine verwendet. Die Dämmung erfolgte durch Stampflehm in Verbindung mit Blähton. Putze, Farben und Finish wurden aus Lehm, Naturpigmenten, Ölen und natürlichen Lasuren gefertigt und aufgebracht. Somit ist sichergestellt, dass das Haus völlig diffusionsoffen und völlig gift- und schadstofffrei saniert wurde.



Die Pension

In unserem Gästehaus bieten wir im Obergeschoss dauerhaft bis zu 6 Schlafplätze an. Diese können auf Wunsch durch optische Raumteiler abgeteilt werden. Sowohl Einzel- als auch Doppelbetten sind verfügbar. Selbst größere Gruppen könnten nach vorheriger Absprache untergebracht werden. Im Erdgeschoss befindet sich die Wohnküche mit einem gemütlichen Lehmholzofen, welcher an kühleren Tagen für wohlige Wärme sorgt. Ein behindertengerechtes Badezimmer mit offner Dusche. Wir versuchen dem Wunsch unserer Gäste gerecht zu werden. So besteht die Möglichkeit einen Frühstücksservice in Anspruch zu nehmen und nach vorheriger Absprache an der Verpflegung aus der Familie beteiligt zu werden.

 

Die Übernachtung

In einem rund 75 m² großen Raum sind neben sechs Schlafplätzen, welche individuell stell- und abteilbar sind, zwei gemütliche Sitzgruppen sowie ein Fernseher.

 

 

Die Betreiber

Wir, die Familie Rochlitzer betreiben unseren kleinen Bauernhof, an den das Gästehaus unmittelbar angeschlossen ist.